NR-Präsidentin Mag.a Barbara Prammer wird Ehrenpräsidentin

In einem Festakt übernahm die Erste Päsidentin des Nationalrates, Frau Mag.a Barbara Prammer am Abend des 7. Oktober 2010 die Ehrenpräsidentschaft der Österreichischen Freunde der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Mehr als 140 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Landes-verteidigung sowie Repräsentanten christlicher Kirchen, israelitischer Kultusgemeinden und jüdischer Organisationen folgten der Einladung des österreichischen Freundeskreises ins Alte Linzer Rathaus.  Auch Israels Botschafter S.E. Aviv ShirOn und Yad Vashems Europadirektor Arik RavOn
nahmen an der Feier teil und überreichten der neuen Ehrenpräsidentin die Medaille der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Gastgeber des Abends war der Linzer Vizebürgermeister MMag. Klaus Luger. In seinen Gruß-
worten nannte er es eine „Genugtuung“, dass die Ehrung von Frau Präsidentin Prammer im Alten Linzer Rathaus stattfinde. 1938 sei nämlich vom Balkon dieses Hauses der Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland verkündet worden. Heute haben hier die Freunde von Yad Vashem das Sagen.

 

Israels Botschafter Aviv ShirOn bezeichnete es als persönliche Freude, dass die österreichische Parlamentspräsidentin zur Ehrenpräsidentin der Freunde von Yad Vashem ernannt werde.
Sie vertrete nicht nur ihre Wähler, sondern das ganze österreichische Volk. Es gebe daher keine
bessere Persönlichkeit, um hierzulande die Ziele der Jerusalemer Gedenkstätte zu unterstützen
und voranzubringen.

 

 

 

Yad Vashems Europadirektor Arik RavOn hob das Engagement der österreichischen Freundes-
gesellschaft hervor. Was hier geschehe, sei beispiellos. Er habe schon Vieles für Yad Vashem unternommen, aber eine Parlamentspräsidentin als Ehrenpräsidentin eines Freundeskreises
von Yad Vashem zu begrüßen, das habe er noch nie gehabt. Darauf sei Yad Vashem stolz.

 

 

Ehrenmedaille von Yad Vashem

Einen ungewöhnlichen Programmpunkt setzten fünf Kinder von Vereinsmitgliedern. In kurzen Statements bedankten sie sich bei Präsidentin Prammer für ihren Einsatz für eine freie Gesellschaft, für Toleranz sowie Chancengleichheit und übergaben ihr symbolische Geschenke.

Die Österreichischen Freunde von Yad Vashem seien keine politische Organisation, betonte Vorsitzender Günther Schuster in seiner Rede. Er sehe es jedoch auch als eine der Aufgaben
des Vereines, jene Menschen in Österreich zu stärken, die vehement gegen das Aufkeimen rassistischer und totalitärer Tendenzen kämpfen. In besondere Weise treffe das auf die Erste Präsidentin des Nationalrates, Mag.a Barbara Prammer, zu.


In seiner Laudatio - untermalt mit Fotos aus dem Leben der Präsidentin - hob Schuster das unermüdliche Engagement Prammers für die Versöhnung, für die Entschädigung der NS-Opfer, sowie gegen das Verharmlosen des Nationalsozialismus hervor.

 

 

Nach der Überreichung der Ehrenurkunde durch den Vorsitzenden des österreichischen Freundeskreises schilderte Nationalratspräsidentin Mag.a Prammer ihr persönliches Schlüsselerlebnis in der Auseinandersetzung mit dem Holocaust: Während ihres Studiums habe sie eine Arbeit über Kinder in den Konzentrationslagern geschrieben. Die Literatur zu diesem Thema habe sie als junge Mutter zweier Kinder zutiefst betroffen gemacht. Seither setze sie alles daran, den nachfolgenden Generationen - und auch ihrer eigenen - die Augen über den Holocaust zu öffnen und nicht darüber zu schweigen. Das sei ihr zum Leitmotiv geworden.

Im Parlament versuche sie, sehr viele bewusstseinsbildende Veranstaltungen zu machen, so Prammer. Das gefalle nicht allen im Nationalrat – wie man sich denken könne. Dennoch werde sie alles daran setzen, dass diese Veranstaltungen an Qualität noch zulegen.

Wo immer sie die Freunde von Yad Vashem unterstützen könne, tue sie das sehr gerne, so die neue Ehrenpräsidentin. Das sei ihr jetzt eine Verpflichtung und eine große Aufgabe. Prammer dankte den Mitgliedern der Freundesgesellschaft für ihr jahrelanges Engagement. Die Ehrung nehme sie als Motivation, dort weiterzumachen, worin sie sich selbst seit Jahren engagiere.

 

Musikalisch wurde der Abend von Arnold Renhardt und Alvin Staple mit klassischer Musik umrahmt.

 

 

 

Nach dem Festakt wartete auf die Gäste ein sehr schönes Buffet, bei dem es noch viele anregende Gespräche gab.

Album

Präs.Prammer mit Honoratioren
Dir.Winkler & Vizebgm.Luger
Vors.Schuster & Botschafter ShirOn
GenSekr.Lessing | Dir. RavOn
Präs.Wozasek | Botsch.ShirOn
Präs.Bugajer|Präs.Steindling|Präs.Prammer
Präs.Fritsch | Präs.Feingold
Präs.Prammer | GenSekr.Schuster
U.Arthofer |-|-| V.Borek-Qualtinger
Botsch.ShirOn|Gattin Arnona| Vizebgm.Luger
Präs.Prammer|Vors.Schuster| Ing.Arthofer & U.Arthofer
Präs.Prammer
Präs.Prammer | Brig.Kaser | Obst.Barthou
Präs.Wozasek & Tochter | Mary Steinhauser
A.Steinbock | Dr.H.Ammerer
Vors.Schuster | KR.Steindling | Prim.Bugajer
Vizebgm.Luger | PR-Mgr.Schuster
S.Raab | Vera Borek-Qualtinger
VizeR.Keplinger | Abg.Smole
GenSekr.Lessing | Bischof Aichern
Familie Raab
Fr.Griebl-Shehata | Fr.Herzog | Besucher
PR.Mgr.Schuster | M.Schuster | A.Steinbock
Barthou | Kaser | Schuster | Arthofer
G.Schuster| Dr.Bugajer
Kinder | Präs.Prammer
VizeBgm.Luger | Dir.RavOn
Fr.Tuttle-Weidinger | Kollegin d.ÖAG
Präs.Prammer | Vors.Schuster
Dr.W.Schuster| Univ.Prof.Dr.M.John
G.Schuster | Mag.H.Lessing
G.&U.Schuster| H.&HR.M.Feingold
Fam. Schatz
Präs.Prammer | Dir.Winkler
Jugendl.Besucher
Fr.Lang | Fr.Herzog | Fr.
Univ.Prof.Dr.M.John | G.Schuster
Besucher | Fr.Kutzenberger
G.Schuster | Dr.W.Schuster